Urner Fundament für ein bewegtes Leben

Exil Urnerinnen und Urner

Folgende Porträts erschienen
in der Neuen Urner Zeitung
bzw. im Urner Wochenblatt (*)
Leo Huwyler

Urner Fundament für ein bewegtes Leben

Leo Huwyler braucht als Manager der Winterthur Versicherungen einen wachen Geist und ein grosses Quantum Flexibilität. Die Grundvoraussetzungen hiefür hat er in Schattdorf und Altdorf erworben.

Helen Busslinger-Simmen
Er ist stets in Bewegung. Das war schon früher so, als Leo Huwyler als Jugendlicher Fussball spielten, in der Pfadi aktiv war und sich politisch betätigte. Während seinem Jura-Studium schrieb er Beiträge für die damalige „Gotthardpost“, in der Freizeit spielte er Gitarre und wirkte im Kirchenchor Altdorf mit. Bewegung gehört in sein Leben. Nach dem Studienabschluss heiratete er Caroline Fussen, Tochter der bekannten Lehrerfamilie Irene und Hans Fussen. Mit 27 Jahren bekam er die erste, mit 29 Jahren die zweite Tochter. Mit 33 Jahren übersiedelte er mit seiner Familie für vier Jahre nach Mailand und Bergamo. Seit zehn Jahren wohnt er mit seiner Familie in Dachsen am Rheinfall.

Feeling für Sprachen

Leo Huwyler spricht fliessend vier Sprachen. „Durch meine Grossmutter, eine Italienerin, wurde ich früh mit einer andern Sprache konfrontiert“, bemerkt er. Als Knirps hat er die fremden Klänge integriert und gelernt, wie „eigen-artig“ verschiedene Sprachen sind. Nach der Matura im Kollegium Altdorf schloss er an der Universität in Bern das Jus-Studium ab. Gern denkt er an die Zeit zurück, als er in Bern wieder in andere Sprachwelten eintauchte, dort in einer „Urner-WG“ lebte und das Stadtleben genoss.

Sein Sprachgefühl kam ihm zugute, als die Winterthur Versicherungen eine italienische Versicherungsgruppe kaufte und er dafür zuständig war, diese in die Winterthur Gruppe zu integrieren. Dafür brauchte er natürlich das Einverständnis seiner Frau Caroline. Sie liess sich gern auf das „Italien-Abenteuer“ ein: sie ist ebenso wissensdurstig, quirlig und aktiv wie ihr Mann. „Im Moment unterbricht sie ihre Tätigkeit als Primarlehrerin und beginnt in Zürich das Studium der Heilpädagogik. Daneben engagiert sie sich am Wohnort Dachsen“, bemerkt Leo Huwyler nicht ohne Stolz.

Für die Familie Huwyler-Fussen war der Aufenthalt in Italien ein einschneidendes Erlebnis. Rasch sprachen die Kinder Italienisch, um dann, als wir wieder in der Schweiz waren, ohne Schwierigkeiten wieder ins Deutsch zurückzufallen. Für Leo Huwyler war die erste Zeit in Mailand hart, es gab schlaflose Nächte: „Ich musste sehr schnell italienisch lernen, weil das dortige Management und die Mitarbeiter meist nur italienisch sprachen.“

Immer auf Achse

Als Marketingsleiter der „Winterthur“ für die Kantone Bern und Solothurn wie die deutschsprachigen Teile von Freiburg und Wallis wohnt Huwyler während der Woche in Bern. Vielleicht liegt ihm das Reisen im Blut, sein Grossvater und dessen Bruder, genannt „Tram-Huwyler“, arbeiteten damals beim Altdorfer Tram. Um sein Wissen in der Versicherungsbranche zu vertiefen, hat er ein internationales Versicherungs-Seminar absolviert. Es liegt Huwyler am Herzen, die dort gewonnenen Freundschaften zu pflegen. Dafür setzt er sich ein: „Als internationale Gruppe von Führungsleuten können wir einander stützen und gegenseitig vom Knowhow profitieren.“

Als Kommunikationstalent versteht es Leo Huwyler, Netze zu spannen und Verbindungen zu schaffen. Gern organisiert er für seine Kunden Events, etwa im neuen „Stade de Suisse“ oder bei den Weltcuprennen im Berner Oberland oder bei Musicals auf der Thuner Seebühne.

Starke Bindungen

Das Ehepaar Huwyler-Fussen kehrt gern nach Altdorf zurück, ihre Verwandten leben grösstenteils in Uri. Während den zwanzig Jahren in der Fremde haben Huwylers noch nie bei der Mitternachtsmesse in der Dorfkirche Altdorf gefehlt. Als ehemaliger Sänger im Kirchenchor möchte Leo Huwyler jeweils am liebsten „Quem vidistis pastores“ mitsingen. Huwyler hat beim Braindrain-Projekt mit Colette Peter und Emanuel Müller mitgewirkt und pflegt Kontakte mit ehemaligen Studiumskollegen. Denn er ist ein Urner, der in Bewegung bleibt und gern etwas in Bewegung bringt.